Aufrufe
vor 8 Monaten

Alnatura Magazin Dezember 2021

  • Text
  • Genuss mit nuss
  • Nachhaltigkeit
  • We care
  • Kaffee liebe
  • Geschenke von herzen
  • Bio weine
  • Festtagsweine
  • Bunter raclette auflauf
  • Minischnitzel
  • Knoedelsalat
  • Winterlicher kalter hund
  • Maronen pilz pastete
  • Wintersalat
  • Suesskartoffel sellerie pueree
  • Mein alnatura
  • Geschenkpapier
Frohes Fest! // Rezepte: Veganes Menü und Ideen mit Resten // Geschenktipps: Sinnvolles von Herzen

WARENKUNDE Rotwein

WARENKUNDE Rotwein Winterzeit ist Rotweinzeit. Nun zieht mit einem Glas Rotwein die Gemütlichkeit ein. Besonders behaglich fühlt es sich an, wenn man weiß, dass die Trauben ökologisch erzeugt sind. SUS Warum Rotwein richtig temperiert getrunken werden will Steht die Flasche Rotwein in der Pizzeria neben dem Pizzaofen, dann bitte nicht bestellen. Warum? Hat der Wein über 20 Grad Celsius, riecht und schmeckt man vor allem den Alkohol, der, je höher die Temperatur ist, desto mehr in den Vordergrund tritt. Die Empfehlung »Zimmer temperatur« stammt noch aus einer Zeit, als die Zimmer nicht mehr als 18 Grad hatten. Leichte, fruchtige Rotweine können auch gekühlt bei 12 bis 14 Grad genossen werden. Wenn die Weine im Barrique ausgebaut wurden, also mehr Tannin haben, sollten sie weniger kalt eingeschenkt werden, weil das Tannin im Mund sonst einen metallischen Eindruck hinter lassen kann. 16 bis 18 Grad gilt für die meisten Rot weine als Empfehlung. Wer keinen kühlen Keller hat, stellt den Rotwein also besser in den Kühlschrank als neben die Heizung. Wenn der Wein im Glas noch zu kalt erscheint, einfach das Glas eine Weile zwischen beide Hände nehmen, bis sich die richtige Trink temperatur einstellt. Besser zu kalt ins Glas eingeschenkt als zu warm. Karaffieren oder dekantieren? Damit sich die Aromen des Rotweins gut entfalten können, empfiehlt es sich, die Weine mindestens eine Stunde vor Genuss zu öffnen. Der Wein reagiert mit Sauerstoff, kann atmen und wirkt am Gaumen weniger verschlossen. Wenn man den Eindruck hat, dass sich der Rotwein besonders ruppig, sauer oder pelzig im Mund anfühlt, dann kann man ihn karaffieren. Beim Karaffieren geht es darum, den Wein zu belüften, indem man ihn in ein anderes Gefäß umfüllt, sodass er möglichst viel Sauerstoffkontakt hat und sich sein Aroma entfalten kann. Im Gegensatz zum Dekantieren: Beim Dekantieren wird darauf geachtet, dass die Kontaktfläche von Sauerstoff und Wein möglichst gering ist, um eine Beeinflussung des Weins durch Sauerstoff zu vermeiden. Das ist in der Regel nur bei älteren, gereiften Weinen der Fall. Dekantieren ist das vorsichtige Umfüllen von Wein aus der Flasche, ohne den Bodensatz aufzuwirbeln, um den gereiften Wein von diesem Bodensatz, genannt Depot, zu trennen. Junge Rotweine, die nicht älter als fünf Jahre sind, werden demnach karaffiert. Oft genügt es auch, den Wein einfach nur rechtzeitig vor dem Einschenken zu öffnen. 16 Alnatura Magazin Dezember 2021

Wie wird Rotwein hergestellt? Beim klassischen Weißwein wird der Most ohne die Beerenhäute vergoren, beim Rotwein findet eine sogenannte Maischegärung statt. Das heißt, die Trauben werden mit den Häuten und Kernen für einige Tage, manchmal bis zu drei bis vier Wochen vergoren. Dadurch entzieht man den Häuten der dunklen Trauben Gerbstoffe und den Farbstoff, der die Farbe des Rotweins bestimmt. Manche Rebsorten ergeben eine fast violette Färbung, manche sind eher purpurfarben. Bei der Gärung wandeln die Hefen den Zucker, der in den Trauben steckt, in Alkohol um. Je süßer die Trauben, desto mehr Alkohol kann sich bilden. Wird der ganze Zucker zu Alkohol umgewandelt und es bleibt wenig bis gar keine Restsüße im Wein, spricht man davon, dass der Wein trocken ausgebaut ist. Will man die Fruchtaromatik des Rotweins hervorheben, baut man den Wein eher im Stahltank oder in großen Holzfässern aus, die bis zu tausend Liter fassen. Möchte man den Weinen noch etwas mehr Tannin und Struktur geben, füllt man sie in Eichenfässer mit einem Fassungsvermögen von 225 Litern, sogenannte Barriques. Je nach Stärke der Röstung der Fässer und ob sie neu oder gebraucht sind, verleihen sie den Weinen eine zusätzliche Aromatik. Die kann von Vanille über Tabak und Rauch bis hin zu Kokos reichen. Wissenswertes rund um den ökologischen Weinbau lesen Sie auf Seite 20. Die Sommelière-Empfehlungen für Rotwein aus dem Alnatura Wein-Weihnachtssortiment Für alle, die fruchtbetonten Weinen mit Kräuternoten den Vorzug geben Ein Wein, der Flügel verleiht: 2020 Cochon Volant Corbières Rouge AOP von Château de Caraguilhes. »Das fliegende Schwein« ist eine trockene Rotwein- Cuvée aus den typischen Rebsorten der südfranzösischen Region Corbières: Carignan, Syrah und Grenache noir. Passt zu kräftigen Gemüsegerichten mit Knoblauch, deftigen Kohlgerichten und kurz gebratenem Fleisch sowie geschmortem Geflügel. Empfohlene Trinktemperatur: 16 Grad Celsius. Für alle Primitivo-Fans Ein Wein für Weihnachtsgefühle: 2019 Bucefalo Primitivo Vino da Uve Appassite Terre di Chieti IGP von Lunaria. »Appassite« bedeutet, dass ein Teil des Weins aus getrockneten Trauben vinifiziert wurde. Dabei konzentrieren sich vor allem die Gewürzaromen, die von einer Süße ge tragen werden, die an Portwein erinnert: weich, warm und würzig. Passt zu Geschmortem, aber auch zu einer edlen Zartbitterschokolade oder einem Lebkuchenparfait. Dieser Wein aus der italienischen Region Abruzzen ist Demeter-zertifiziert. Empfohlene Trinktemperatur: 12 Grad Celsius. Für beide Weine gilt: Nur solange der Vorrat reicht, denn ausgetrunken sind sie schnell. Alnatura Magazin Dezember 2021 17

digitale Sammlung

Neu eingetroffen

© 2021 by Alnatura